CBD-Öl: Keine Migräneattacken mehr

Seit meinem 17. Lebensjahr leide ich an Migräne. Der Arzt schob es damals auf die Veränderung des Körpers auf dem Weg zur Frau (Hormone). Doch die Beschwerden gingen nicht weg. Die Migräne kam in Schüben und obwohl ich meine Ernährung umstellte und typische Speisen vermied, die als Migräneauslöser bekannt sind, veränderte sich an meinem Gesundheitszustand nichts.

Ich wurde manchmal von so starken Migräneanfällen heimgesucht, dass ich tagelang nicht arbeiten konnte und immer wieder krankgeschrieben war. Ich nahm zeitweise starke Medikamente ein, besuchte eine Migräne-Selbsthilfegruppe, nahm an einer Forschungsstudie der Universitätsmedizin teil, behandelte mich selbst mit zig Naturheilmitteln und war umso verzweifelter, je mehr Versuche der Heilung im Sande verliefen. Ich hatte in den letzten Jahrzehnten schon so viel Geld für meine Gesundheit … beziehungsweise Krankheit… ausgegeben, dass ich mich wie in einem tiefen Loch aus Mutlosigkeit und Resignation fühlte.

Als meine Schwester von Cannabis erzählte, hörte ich schon gar nicht mehr zu. Wieder so ein Wundermittel, das nicht hält, was es verspricht, das Tote auferstehen lässt und das Leben von Millionen schwerkranken Menschen verändert hat. Bla bla bla… ich konnte es schon nicht mehr hören. Ich blättere Gesundheitstipps in den Zeitungen schon immer um, denn all die dort angepriesenen Mittelchen haben mir noch nie geholfen.

Meine Schwester ist für ihre Beharrlichkeit bekannt und so zwang sie mich förmlich zur Einnahme von drei Tropfen CBD-Öl. Ich merkte nichts, aber ich hatte ja auch gerade keine Migräneattacke. Meine Schwester nahm mir das Versprechen ab, beim nächsten Migräneanfall zuerst das CBD-Öl zu verwenden, bevor ich zu anderen Schmerzmittteln greifen würde. Als der Anfall kam gehorchte ich und träufelte mir drei Tropfen unter die Zunge Und ich konnte es nicht fassen. Die Migräne war nach fünf Minuten weg. Ich brauchte keine zusätzlichen Schmerzmittel nehmen. Seit diesem Tag nehme ich täglich drei Tropfen morgens und abends und bisher ist die Migräne nicht wiedergekommen. Ich bin wirklich überwältigt, erstaunt, erfreut, beeindruckt, dankbar – und habe meiner Schwester als Dank für ihre Beharrlichkeit einen großen Blumenstrauß überreicht.

Mein Chef hat sich übrigens auch schon lobend geäußert. Natürlich schätzt er es sehr, dass seine Mitarbeiterin keine Krankheitstage mehr hat.

Ich weiß nicht, ob CBD bei jedem Migräne-Betroffenen so gut und schnell hilft wie bei mir, denn das endocannabinoide System ist bei jedem Menschen verschieden. Aber ein Versuch sollte es auf jeden Fall wert sein.

Marvin J. per Mail am 15.07.2019

Bild: pixabay.com

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.