Hanf feiert sein Comeback in Lebensmitteln

Hanffasern sind lang, reißfest und sehr haltbar. Der Rohstoff wurde zu Papier, Segeltuch und Tau verarbeitet, aber auch für Textilien wurde Hanf genutzt. Gutenberg druckte seine erste Bibel auf Hanfpapier und Kolumbus ließ Segeltuch aus Hanf herstellen. Durch das langlebige Material gelang es ihm Amerika zu entdecken. Und die erste Jeans, die war nicht aus Baumwolle, sondern aus Hanf.

Bis Anfang des 19. Jahrhunderts war Hanf weltweit die wichtigste Nutzpflanze, doch als immer mehr Baumwolle geerntet und Jute importiert wurde und man Papier aus Holz herstellte, liefen diese Neuerungen dem Hanf den Rang ab. Und dann hielt die Industrialisierung Einzug in die Gesellschaft und synthetische Fasern ersetzten letztlich Hanf.

Hanf feierte jetzt ein unglaubliches Comeback. Hanf wird vor allem gern als Lebensmittel genutzt. So werden Hanfsamen beispielsweise als Topping für die Suppe oder den Salat verwendet. Hanfsamen schmecken lecker im Müsli oder im Smoothie, peppen einen Auflauf auf oder geben jedem anderen Gericht einen nussigen Geschmack. Durch den hohen Anteil an Eiweiß und Ballaststoffen stellen sie einen wichtigen Aspekt für eine gesunde Ernährung dar.

Hanf in Lebensmitteln

Hanfmehl ist glutenfrei und kann hervorragend zusammen mit anderen Mehlen verbacken werden. Es gibt dem Teig eine feine nussige Note und gesund ist es noch dazu.

Durch den hohen Anteil an ungesättigten Omega-3-Fettsäuren und den nussigen Geschmack ist Hanföl ein gesunder Begleiter in der Küche. Das Öl wird aus den Samen gewonnen und passt gut zum Salat, kann aber auch nach dem Kochen (nicht zu hoch erhitzen) einem warmen Gericht beigegeben werden.

Hanfmilch ist als Milchalternative ein richtiger Geheimtipp. Hanfmilch wird aus Hanfsamen hergestellt, nicht aber aus den Blüten oder Blättern der Hanfpflanze und so gibt es auch keinen Milchrausch. In Deutschland ist Hanfmilch im Gegensatz zu anderen Pflanzenmilchalternativen noch nicht so bekannt, in anderen Ländern schon. Doch in Bio-Läden und Reformhäusern findet man Hanf zum Trinken. Hanfmilch enthält kaum Fett, wertvolle Omega-3-Fettsäuren und pflanzliches Protein. Wer die Milch pur trinkt, schmeckt ein bißchen das nussige Aroma heraus. Wer sie beispielsweise in den Kaffee gibt, schmeckt kaum einen Unterschied zu der Kuhmilch-Variante.

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.