Cannabinoide und ihre Wirkung

Hanf-Plantage

Cannabispflanzen enthalten je nach Sorte unterschiedlich zusammengesetzte Wirkprofile – die sogenannten Cannabinoide. Die beiden bekanntesten Cannabinoide sind das THC und das CBD, doch es gibt noch etliche weitere.

CBD, THC, CBN, CBC, CBL und viele mehr. Wer mit den Abkürzungen nicht viel anfangen kann, wird sich auch über die ausgeschriebenen Wörter wundern. CBD steht für Cannabidiol, THC für Tetrahydrocannabinol, CBN für Cannabinol, CBC für Cannabichromen und CBL ist das Cannabicyclol. Doch was genau haben diese Namen zu bedeuten? Cannabinoide sind Wirkstoffe in der Hanfpflanze, die als chemische Verbindungen für die besonderen Eigenschaften, die Cannabis zugesprochen werden, verantwortlich sind.

Die beiden bekanntesten Cannabinoide sind das CBD und das THC, wobei CBD nicht psychoaktiv ist, dafür aber gegen Unruhe, Ängste, Übelkeit, hohen Blutdruck und weitere gesundheitliche Probleme wirken kann. THC ist psychoaktiv und kann den typischen Cannabis-Rausch auslösen.

THC bei Krebserkrankungen

THC hat großes Potenzial bei der Behandlung von beispielsweise Krebs. CBN dagegen verursacht Schläfrigkeit und kann Spasmen verringern und CBC hingegen weist ein großes Wirkspektrum bei Entzündungen auf. Außerdem wird dem Cannabinoid CBC eine schmerzlindernde und antibiotische Wirkung zugesprochen. THCV wird aktuell als Medikament gegen Übergewicht erforscht. Allerdings hat es eine psychoaktive Wirkung. Beim nicht psychoaktiven CBG hat sich herausgestellt, dass es gegen Tumore helfen kann.

Die Auflistung der einzelnen Cannabinoide macht einmal mehr deutlich, wie vielseitig die Hanfpflanze ist und welche Möglichkeiten es gibt, Cannabis gegen Krankheiten einzusetzen. Viele Forscher und Mediziner sprechen sich für die Nutzung von medizinischem Hanf im Rahmen einer ärztlichen Therapie aus und doch stoßen sie hier auf Widerstand. Die Mühlen der Politik mahlen langsam.

Momentan bleibt dem Verbraucher nur die Möglichkeit, freiverkäufliche CBD-Produkte zu nutzen. CBD – also das Cannabidiol – ist nicht psychoaktiv und somit nicht rezeptpflichtig, da es nicht unter das Betäubungsmittelgesetz fällt. Es ist das gängigste Cannabinoid, das hierzulande gegen gesundheitliche Hürden eingesetzt wird. CBD ist vor allem als Öl beliebt, wird aber auch in Salben und Cremes oder anderen Produkten verkauft.

Die wichtigsten Cannabinoide:

• Delta-9-Tetrahydrocannabinol (THC)

• Tetrahydrocannabinolsäure (THCA)

• Tetrahydrocannabivarin (THCV)
• Cannabidiol (CBD)
• Cannabidiolsäure (CBDA)
• Cannabidivarin (CBDV)
• Cannabichromen (CBC)
• Cannabinol (CBN)
• Cannabigerol (CBG)
• Cannabicyclol (CBL)

Bild: pixabay.com

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.