CBD: Gute Erfolge bei zahlreichen Krankheitsbildern

Den höchsten CBD-Gehalt weist die speziell gezüchtete Sorte Cannabis Sativa auf

Während das THC im Cannabis Rauschzustände verursacht, hat CBD keine psychoaktive Wirkung. Den höchsten CBD-Gehalt weist die speziell gezüchtete Sorte Cannabis Sativa auf. Und diese Pflanze wird genutzt, um der großen Nachfrage an CBD-Produkten nachzukommen.

CBD ist vor allem als Öl in unterschiedlicher Konzentration (5 Prozent, 8, Prozent, 10 Prozent, etc.) beliebt, denn es konnte schon bei vielen gesundheitlichen Beschwerden eine deutliche Linderung bringen.

Bei folgenden Krankheitsbildern wurde und wird CBD zur Behandlung im Rahmen von Forschung und Therapie verwendet:

• ADHS
• Alzheimer
• Angsterkrankung
• Arthrose / Arthritis
• Arteriosklerose
• Asthma
• Aids / HIV
• Bandscheibenvorfall
• Bauchschmerzen
• Bewegungsstörungen
• Chronische Schmerzen
• Chemotherapie (um die Begleiterscheinungen zu lindern)
• CMD Syndrom
• Darmbeschwerden (Durchfall, Morbus Crohn, Reizdarm, Verstopfung, Leaky Gut, etc.)
• Depression
• Diabetes
• Epilepsie
• Fibromyalgie
• Gelenkbeschwerden
• Glaukom
• Hormonschwankungen
• Menstruationsbeschwerden
• Migräne
• Multiple Sklerose
• Muskelspasmen
• Parkinson
• Posttraumatisches Belastungssyndrom
• Schlafstörungen
• Schmerzen
• Stimmungsschwankungen
• Stress
• Tinnitus
• Übelkeit
• Virusinfektion

Bild: pixabay.com

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.