Winter 2020: Erste legale Cannbis-Ernte in Deutschland

Cannabis: Legal oder illegal

Dicker Stahlbeton, Sicherheitsschleusen, 400 Kameras, Bewegungsmelder und ein Abwehrsystem gegen Flugdrohnen: Beschrieben wird hier nicht ein Hochsicherheitsgefängnis, sondern ein Ort, an dem Cannabis-Pflanzen wachsen sollen. Die Vorgaben des Gesetzgebers waren hoch. In Neumünster in Schleswig-Holstein wird die erste legale Cannabis-Plantage in Deutschland errichtet. Die erste Ernte ist für Ende 2020 geplant.

Die erste Cannabis-Ernte

Die geplante Jahresproduktion in Neumünster beläuft sich auf etwa eine Tonne. Allerdings ist der Bedarf in Deutschland höher und wird auf fünf Tonnen geschätzt. Um diesen Bedarf zu decken, wird Cannabis aus dem Ausland importiert. Seit der Freigabe von Cannabis für medizinische Zwecke im März 2017 stieg die Zahl der Verordnungen von 3.600 auf über 61.000 (4. Quartal 2018). Die Tendenz: Weiter steigend. Das Cannabis aus Neumünster wird also zukünftig schwerkranken Menschen helfen.

Alphria Deutschland GmbH

Hinter dem Plantagenbau steckt die Aphria Deutschland GmbH als 100-prozentige Tochter der Aphria Inc., einem börsennotierten Konzern aus Kanada. Das Unternehmen ist auf den weltweiten Vertrieb von medizinischen Cannabisprodukten spezialisiert. Aphria ist eines von drei Unternehmen in Deutschland, das die Lizenz für den legalen Anbau von Cannabis erhalten hat. Die Firmen verkaufen das geerntete Cannabis an das Bundesgesundheitsministerium, das dieses wiederum für medizinische Zwecke freigibt.

Bild: pixabay.com

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.