Wasser ist Leben: So trinken Sie richtig

Ohne Wasser geht im Körper gar nichts: Als Bestandteil aller Körperzellen ist es unerlässlich, wenn der Stoffwechsel funktionieren soll. Nicht nur, dass Wasser die Körpertemperatur regelt, auch unser Gehirn, die Nieren, Verdauungsorgane und Schleimhäute benötigen ausreichend Flüssigkeit, um ihren Dienst tun zu können und gesund zu bleiben.

Trinken wir also zu wenig, so gerät in unserem Organismus vieles durcheinander, langfristig gesehen schaden wir so unseren Gelenken und Organen, trocknen unseren Körper aus.

 

1,5 Liter sind ausreichend

Lange Zeit galt die Regel: Zwei Liter Wasser täglich sind optimal. Eine Empfehlung, von der sich mittlerweile viele Ärzte und Ernährungswissenschaftler distanzieren, indem sie darauf verweisen, dass der Mensch bereits mit der Nahrung zwischen 0,5 und 0,7 Liter Flüssigkeit zu sich nimmt, so dass zwischen eineinviertel und anderthalb Liter Wasser extra genügen.

Ein bewiesener Irrtum auch die Annahme, man müsse trinken, bevor sich ein Durstgefühl einstellt, um garantieren zu können, dass der Körper ständig mit ausreichend Flüssigkeit versorgt ist. Alles Mumpitz, so die Meinung von Medizinern und Ökotrophologen: „Durst ist ein Signal des Körpers. Damit will er sagen: Ich brauche jetzt Wasser, nicht früher und nicht später.“ Das heißt, Sie sollten sich nicht zum Trinken zwingen, sondern lediglich auf Ihr Durstgefühl vertrauen – und es nicht ignorieren, sondern ihm direkt entsprechen.

 

Hände weg von Plastikflaschen

Längst hat es sich herumgesprochen, dass wir beim Trinken von in Plastikflaschen  abgefülltem Mineralwasser mikrobisch kleine Plastikpartikel aufnehmen, die sich in unserem Körper sammeln und unsere Gesundheit langfristig gesehen schädigen könnten. Als gesunde Alternative bietet sich daher Mineralwasser in Mehrwegflaschen aus Glas an – aber auch Leitungswasser, welches in Deutschland nahezu durchweg von sehr guter Qualität ist und sich von uns in jedes x-beliebiges wiederverwendbares Gefäß abfüllen lässt.

Bild: unsplash.com

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.