CO2 sparen im Alltag: So funktioniert´s

Wie die Zeiten sich ändern: Wurden früher noch diejenigen beneidet, die es sich leisten konnten, auf großem Fuß zu leben, so ist genau das inzwischen out. Möglichst klein soll der ökologische Fußabdruck (oder auch CO2 Ausstoß) heute sein, will man nicht als ignorant und verantwortungslos, als Klimazerstörer und Umweltschwein gelten.

Richtig so. Und so zeigt der gesellschaftliche Druck mittlerweile Wirkung, lässt uns mehr und mehr nachhaltig denken und handeln – und hat CO2-Sparen „in“, zum Lifestyle gemacht, der sich mit ein paar Tricks und ein wenig Disziplin problemlos in unseren Alltag integrieren lässt.

Ein 4-Personen-Haushalt spart damit nicht nur Heizkosten, sondern jährlich bis zu 350 Kilogramm CO2 ein.

1. Richtig lüften

„Stoßlüften“ heißt das Zauberwort: Zwei- bis dreimal täglich 15 (bei Minustemperaturen nur 5) Minuten lang die Fenster komplett öffnen, die Thermostate dabei abdrehen. So lassen sich im mit vier Personen bewohnten Einfamilienhaus im Vergleich zum „Immer-mal-wieder-lüften“ pro Jahr gut 500 Kilogramm CO2 einsparen.

2. Biogas aus Altpapier nutzen

Biogas entsteht bei der Vergärung von Biomasse jeder Art, unter anderem auch beim Recycling von Altpapier, und ist eine CO2-neutrale Energiequelle, die immer mehr Energie-Anbieter in ihr Portfolio aufnehmen.

3. Bewusst einkaufen

Dies vor allem, um Verpackungsmüll einzusparen: Zum Beispiel, indem man beim Lebensmitteleinkauf auf Fertigprodukte verzichtet und stattdessen auf unverpackte, frische Lebensmittel setzt, die sich in mitgebrachten Stoffbeuteln oder Frischeboxen nach Hause transportieren lassen. Und bei Getränken gilt: Nur noch Mehrwegflaschen kaufen, bei Körperpflege- und Haushaltsreinigungsprodukten auf verpackungsintensive Flüssigware verzichten, stattdessen Konzentrate im Nachfüllpack oder „feste“ Artikel wählen.

4. Schluss mit Google, Ja zu Ecosia

Denn Ecosia ist der Browser, der Bäume pflanzt: Eine ökologische Suchmaschine, die mit ihren Gewinnen Aufforstungsprogramme auf der ganzen Welt finanziert und damit ihren Beitrag zum Klimaschutz leistet.

Bild: unsplash.com

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.