Upcycling: Der Trend, der aus Müll Unikate macht

Von wegen alt und nutzlos! Was keiner mehr will, gehört längst nicht mehr auf den Müll, sondern verdient die Chance eines zweiten Lebens. Eines als Upcycling-Unikat und neues Lieblingsstück, das zeigt, wie schön Nachhaltigkeit sein kann – und beweist, dass Abfall zum Wegwerfen zu schade, stattdessen eine wertvolle Ressource ist. Und so ist Upcycling mehr als nur Wiederverwertung, nämlich ein Lifestyle-Trend, der unser Leben bereichert und verschönert, uns immer wieder inspiriert und erstaunt.

 

Aus Alt mach Neu – und Besser

Im Gegensatz zum Recycling verfolgt Upcycling ein höheres Ziel, fokussiert darauf, Stoffe nicht nur wieder-, sondern aufzuwerten, indem man zweitklassige Abfallprodukte mit möglichst geringem Aufwand in erstklassige Einzelstücke verwandelt. Auf diesem Wege gelingt es Upcycling, aus der Not eine Tugend zu machen, nimmt den Nachhaltigkeits-Gedanken zum Anlass, besonders kreativ zu sein und Gestaltungsideen zu entwickeln, die erstaunlich neu und erstaunlich ästhetisch, eben ganz anders und gleichzeitig genial sind.

 

Kaufen oder DIY

Und so hat längst auch die Mode- und Einrichtungs-Branche den Upcycling-Trend entdeckt, nutzt ihn als schier unerschöpfliche Inspirationsquelle – und macht daraus ein Millionengeschäft. Etablierte wie neue Designer-Labels fertigen aus alten Levi´s-Jeans neue Denim-Hosen, die sich zum 15-fachen des Ursprungspreises verkaufen lassen, Home- und Interior-Firmen mischen den Markt mit hochpreisigen, aus Paletten und Altmetall gefertigten Möbelstücken auf.

Aber Upcycling geht auch billiger – nämlich als DIY-Projekt. Wer gern bastelt, hämmert oder näht, kann selbst Hand anlegen und mit Hilfe unzähliger, im Netz herumschwirrender Upcycling-Anleitungen aus Autoreifen Sitzhocker machen, ein Wandregal aus Zinkeimern zimmern oder alte Dachlatten zum Shabby-Chic-Couchtisch zusammennageln, aus alten Jeans eine Handtasche oder einen hippen Teppich zaubern und damit scheinbar nutzlosen Krempel in ungeahnte Schätze verwandeln.

Bild: unsplash.com

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.